Steckdosen Thailand

 Steckdosen Stecker Thailand Deutschland Vergleich

Bild zum Vergrößern klicken

Thailändische Steckdosen sahen bis vor ein paar Jahren wie die Steckdosen am Bild rechts aus, folgten den amerikanischen Standards “Typ-A” und “Typ-B” und waren mit den in Deutschland und Österreich verbreiteten Standards “Typ-C” und “Typ-F” nicht kompatibel.

Die Tourismusbranche hat das Problem erkannt und reagierte mit einer thailändischen Eigenkreation, die sowohl Stecker der amerikanischen Gäste, als auch Stecker der meisten europäischen Gäste aufnehmen konnte (Bild). Diese Steckdose kann ohne Reiseadapter von deutschen Gästen genutzt werden.

Es hängt vom Gebäude ab, ob die alten thailändisch-amerikanischen Steckdosen (“Typ-A”, “Typ-B”) vorhanden sind oder die neuen praktischen Steckdosen, die Typ-A, Typ-B, Typ-C und Typ-F aufnehmen können. Fragen Sie am besten bei Ihrem Hotel oder Ihrer Unterkunft nach, ob Sie den Reisestecker mit einpacken sollen.

Beim Thema Netzstecker kommt auch die Frage nach Spannung und Frequenz auf. Diese beiden Zahlen sollten sie im Ausland berücksichtigen, wenn Ihre Elektrogeräte nicht beschädigt werden sollen. Die Spannung in Thailand liegt bei 220 Volt, während deutsche Steckdosen 230 Volt Spannung aufweisen. Die Frequenz ist mit 50 Hertz gleich. Der Unterschied in der Spannung ist zu gering, als das Sie sich Sorgen um Ihr Gerät machen müssen. Geht es also nur nach diesen Zahlen, können Sie Ihre Geräte verwenden.

Produkt Technische Daten und Besonderheiten
Reiseadapter „Germany to Thailand“

ca. 6,00 € (Amazon)

 

  • Artikelgewicht 86 g
  • Produktabmessungen 8 x 5 x 5 cm
  • Geeignet für Geräte mit niedrigem Wattverbrauch (z.B. Handyladegerät) oder hohem Wattverbrauch (z.B. Fön)
  • Der Steckdosenadapter macht deutsche Stecker (Typ-C, Typ-F) mit thailändischen Steckdosen (Typ-A, Typ-B) kompatibel.
  • Bewertung: 4,5 von 5 Sternen aus 314 Bewertungen.
Reiseadapter „Germany to World“

ca. 18,00€ (Amazon)

 

  • Artikelgewicht 200 g
  • Produktabmessungen 7,2 x 5,4 x 5,7 cm
  • Geeignet für Geräte mit niedrigem Wattverbrauch (z.B. Handyladegerät) oder hohem Wattverbrauch (z.B. Fön) mit integrierter Sicherung
  • Der Stromstecker macht deutsche Stecker (Typ-C, Typ-F) mit Steckdosen-Standards von mehr als 150 Ländern (inkl. Thailand) kompatibel.
  • Inklusive USB-Schnittstelle
  • Bewertung: 4,0 von 5 Sternen aus 409 Bewertungen.
Bewertung
[Insgesamt: 5 Schnitt: 4.4]
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

7 Kommentare

  1. Ist die thailändische Version genauso sicher wie das deutsche System?

    • Hallo Thali,

      Nein, das kann man nicht behaupten. Die neuen thailändischen Steckdosen verfügen über keine Erdung und es kann leichter zu Stromschlägen kommen, weil der Stecker in die Steckdose nicht vollständig “einfährt”, wie das bei Typ-F Steckdosen der Fall ist. Weiters ist die Konstruktion weniger robust. All diese Nachteile hat das amerikanische System “Typ-A” auch. Es ist also unsicherer als das deutsche System, aber immer noch genauso sicher wie das amerikanische System.

      Schöne Grüße,
      Peter

  2. Ich kann die Antwort von Peter nur bestätigen. Hinzu kommt, dass die Qualität der Steckdosen schwankt. Die besten sind das Fabrikat Panasonic. Viel gravierender ist, das z.B. im Nordosten Thailands, Isaan, der Neutralleiter abgesichert ist. Hier muss amn beim Arbeiten an den Steckdosen aufpassen! Sicherung raus und es ist weiter Spannung auf der Phase!! Ich habe im Haus der Lebensgefährtin die Elektroverteilung umgebaut. Phase abgesichert und die Steckdosen mit Schutzleiter kontakt klassisch genullt.
    Da in Thailand die Häuser üblicherweise nur 1-phasig versorgt werden, sind auch die Verbraucher auf eine 1-phasige Stromversorgung ausgelegt. Durchlauferhitzer mit 6kW mit 230V, da kommt Freude auf. NYM 2x6mm² gibt es zum Glück und auch 32A Sicherungen für Verteilungen neuerer Bauart. Nur muss man einen
    separaten Erdstab schlagen um den Schutzleiter gemäß Herstellerangaben (Striebel&John) anschließen zu können. Zum Glück bin ich Elektro-Ingenieur und habe die Elektroinstallation nach „Deutschem Standard“ ertüchtigt.

    • Peter Siebrasse

      Hallo Axl, Dein Beitrag hat mir im wahrsten Sinne des Wortes „die Augen geöffnet“. Als Laie ohne jegliche Ahnung stehe ich genau vor der Aufgabe, die El-Installation im sehr älterem Hause meiner zukünftigen Frau nach deutschem Standard (und auch mit deutschen Steckdosen) einzurichten. Das Haus steht im iSaan.

      Wo kann ich mich in diesem speziellen Fall schlau machen ? Da tauchen natürlich Fragen auf, wie z. B.

      – Wie sichere ich die Phase ab ? Im (neuen) Verteilerkasten ?

      – „Nulle“ ich es richtig, wenn ich den Null-Leieter im
      Verteilerkasten mit mit dem Schutzleiter verbinde ?

      – Verstehe ich dessen Erdung so, wie man es mit einer Blitzschutzanlage macht ?

      Vorgesehen ist eine Warmwasserversorgung zweier nebeneinander gelegener Räume (Bad mit zwei Zapfstellen und Dusche sowie Küche mit zwei Zapfstellen. Würdest Du einen gemeinsamen Durchlauferhitzer oder getrennte (mit welchen Kapazitäten ?) empfehlen ?

      Ich will alle die Vorarbeiten ausführen, damit ein Elektriker das Ganze dann gutheißen kann, also nicht selbst anschließen.

      Die würde ich sehr zu danken haben, wenn Du mir in irgendeiner Form (auch gern mit Skizzen) weiterhelfen könntest.

      Freundliche Grüße

  3. habe dein bericht gelesen, kann man in thailand norm steckdosen kaufenl also unterputzdosen, und wo. gr, carlos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.